Vorgehen bei Mietzinsänderung

Eine Mietzinserhöhung wie auch eine Mietzinssenkung können auf den nächstmöglichen Kündigungstermin angezeigt bzw. verlangt werden. Aktuell: der Bundesrat hat per 3.3.2020 den Referenzzinssatz auf 1.25 % gesenkt. Siehe dazu unseren Ratgeber. Prüfen Sie jetzt, ob ein Anspruch auf Mietzinsreduktion besteht. Wir helfen Ihnen dabei.

Eine Mietzinserhöhung muss auf dem vom zuständigen Kanton bewilligten Formular erfolgen und spätestens innert 30 Tagen nach (ev. fiktivem) Erhalt bei der zuständigen Schlichtungsstelle angefochten werden.

Das Begehren um eine Mietzinsreduktion ist zuerst bei der Vermieterschaft zu stellen und es ist dieser eine Frist von mindestens 30 Tagen zur Stellungnahme zu setzen. Erfolgt keine Stellungnahme innerhalb dieser Frist, muss innert weiteren 30 Tagen ein Gesuch um Mietzinsherabsetzung bei der zuständigen Schlichtungsstelle eingereicht werden.

Verlangt die Vermieterschaft eine Mietzinserhöhung, möchte die Mieterschaft aber eine Mietzinssenkung, muss sie nicht zuerst bei der Vermieterschaft ein Senkungsbegehren stellen, sondern sie kann direkt zusammen mit der Anfechtung der Erhöhung eine Reduktion verlangen.

Nutzen Sie unser Angebot: wir prüfen Ihren Anspruch und formulieren das Senkungsbegehren

Bei der Überprüfung von Mietzinserhöhungen bzw. Mietzinssenkungen benötigen wir folgende Unterlagen:

  • ursprünglicher Mietvertrag
  • sämtliche seit Mietvertrag ergangenen Mietzinsanpassungen (Erhöhungen, Senkungen, Vereinbarungen, Urteile etc.).
  • Korrespondenz zw. Mieter- und Vermieterschaft betr. Mietzinsanpassung